Forth-Gesellschaft e.V.

Forth-Gesellschaft e.V.

Wir programmieren Forth
Home  :  Mitmachen  :  Erweiterte Suche  :  Statistik  :  Verzeichnis  :  Forth Büro  :  Impressum  :  Photos  :  Redaktion  :  Download  :  Links  :  Umfragen  :  Kalender  :  Wiki  
Willkommen bei Forth-Gesellschaft e.V.
Mittwoch, 28. Juni 2017 @ 19:22 CEST
   

Forth auf dem OLPC XO

Archiv

Nachtrag: Unter http://wiki.laptop.org/go/Forth_Lessons findet sich ein Forth-Kurs für den OLPC

Das Projekt "One Laptop Per Child" (www.laptop.org) hat sich zum Ziel gesetzt, die Bildungschancen überall in der Welt insbesondere in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu verbessern. Zu diesem Zweck soll jedes Kind weltweit einen ca. $100 teuren Laptop-Computer bekommen. Mit diesem kann es dann Dokumente lesen, mit anderen kommunizieren und eben lernen, indem es (Lehr-)programme benutzen. Die Software auf dem aktuellen Prototyp (dem XO) ist ein ...



... an die Laptop-Hardware angepasstes Linux mit einer Sugar genannten Benutzer-Oberfläche. Disk-Images, um diese Software in Emulatoren (QEMU, VMWare, ...) laufen zu lassen, kann sich der Interessierte vom OLPC-Wiki (http://wiki.laptop.org/go/Home) laden.

Programmiert wird der OLPC XO in allem was Linux zu bieten hat und was noch im 512MB Flash des XO Platz findet. GTK+Python und Squeak-Smalltalk sind vorinstalliert. Als BIOS kommt LinuxBIOS zum Einsatz. Das Forth-basierte openFirmware (http://www.openfirmware.org/) fungiert als Bootloader (http://wiki.laptop.org/go/OFW_FAQ).

Wär doch schön, wenn Forth da nicht nur beim Booten Hilfe leisten würde. gforth sollte funktionieren. Aber - haben wir auch passenden Forth-Lehrprogramme?

Weiter Infos zum OLPC unter www.laptop.org.

Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag: /trackback.php/20070131193951863

Keine Trackback-Kommentare für diesen Eintrag.
Forth auf dem OLPC XO | 3 Kommentar(e) | Neuen Account anlegen
Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.
Open Firmware
Autor: stepan am Mittwoch, 21. März 2007 @ 11:44 CET

Den Quellcode der Open Firmware, wie sie auf dem OLPC eingesetzt wird (BSD-Lizenz), findet man übrigens unter http://www.openbios.org/Open_Firmware.

Dies ist sozusagen die Original-Open Firmware, von Mitch Bradley geschrieben, der dieses System ursprünglich für SUN-Workstations entwickelte.

Im OpenBIOS-Projekt findet sich auch der Quellcode für SmartFirmware (auch BSD-Lizenz), eine in ANSI-C geschriebene Open Firmware-Variante. Diese bringt einen C-Compiler mit, der aus C-Code Forth beziehungsweise FCode erzeugt:
http://www.openbios.org/SmartFirmware.

Smart Firmware wurde von der Firma CodeGen, Inc. entwickelt.

Nach wie vor gibt es natürlich auch OpenBIOS selbst (GPL) auf den Seiten. Das wird mittlerweile vom CPU-Emulator Qemu als BIOS/Firmware für die Sparc-Emulation eingesetzt.

Außerdem findet sich dort eine FCode-Entwicklungsumgebung, die einige nützliche Werkzeuge für das Entwickeln von Forth auf Firmware-Ebene mitbringt: http://www.openbios.org/FCODE_suite

Viele Grüße,
Stefan Reinauer
Forth auf dem OLPC XO
Autor: bernd am Montag, 24. September 2007 @ 13:14 CEST
Wie Heise berichtet, kann man den OLPC ab Mitte November unter dem Motto "Get one, give one" kaufen.

---
Bernd Paysan
"If you want it done right, you have to do it yourself"
http://www.jwdt.com/~paysan/
OLPC XO
Autor: CORDIC am Dienstag, 25. September 2007 @ 09:10 CEST
"Get one, give one" ist einstweilen wohl auf USA, Kanada
beschränkt, da kann man aber einen von den beiden wohl von Steuer absetzen.
Negroponte:
“I have to some degree underestimated the difference between shaking the hand of a head of state and having a check written - it has been a disappointment.”
Es ist sicherlich ein realistischerer Ansatz für die
Finanzierung, aber auf dem Weg wird das Volumen
nur langsam auf 1 Mio Laptops klettern, der Preis war
ja für hohes Volumen kalkuliert.
Wenn es das Ding eingedeutscht gäbe und
Bundesregierung per entsprechender steuerlicher Förderung aktiv würde hätte die Methode sicherlich
auch hierzulande Chancen.

MfG JRD
---------------------------
Rafael Deliano